Von der "Verhütung auf Knopfdruck"

Jetzt sind wir sogar schon bei „Verhütung auf Knopfdruck“ angelangt. Lesen wir mal den Artikel und lassen das Ganze sacken.
Unten? Gut.

Nun, der Artikel beschreibt eine Methode einer US-Firma, die behauptet, es wäre toll sich einen Chip implantieren zu lassen, mit dem es möglich ist Schwangerschaften auf „Knopfdruck“ zu verhindern. Was für ein Knopfdruck, frag‘ ich mich dabei, und auch das beantwortet Heise sehr freundlich: Mit einer Fernbedienung oder über das Internet.
Es ist ja nicht so, als ob es schon lange sogenannte „Schwingkreise“ (oder auch Störsender) gäbe, die bestimmte Frequenzen blockieren und somit einen validen Empfang unmöglich machen würden, oder auch die Möglichkeit einfach die Fernbedienung nachzubauen und auf derselben Frequenz nach Lust und Laune zu senden. Genauso gibt es ja nicht die nachgewiesene Inexistenz von Fehlerfreiheit innerhalb von Software, denn wo wären wir denn, wenn ein Mensch einen Fehler macht!

Aber lasst mich noch ein wenig weiter ausholen, zuerst mit dem Argument der „tollen Fernbedienung“.
Ihr kennt doch sicher die „1-Kind-Politik“ der Chinesen. Wie würde man wohl eine solche Politik gut umsetzen können, besonders innerhalb eines solchen Staates? Genau! Mikrochips, die wir mal eben naiverweise in den Körper implantieren lassen, damit irgendein Hanswurst in irgendeiner Regierungsanlage mal eben entscheiden kann, ob wir ein Kind kriegen dürfen oder nicht.
Denn, man bedenke natürlich, das man alles Technische „irgendwie“ manipulieren kann… und dass Geheimdienste beim Manipulieren von Hard- und Soft ware nicht gerade zimperlich vorgehen, ist ja auch hinreichend bekannt, allerspätestens nach Snowden.

Mit dem Internet wäre der schöne Fall eingetreten, dass dieses Signal nicht einmal großartig in der Reichweite eingeschränkt wäre. Jedem ist bekannt, dass wenn man durch die Straße läuft und nach W-Lan Spots sucht, auch eine Menge findet, wo ebenfalls bekannt ist, dass sehr viele Router und deren Hard-/Software manipuliert worden sind.
Man sendet nun also einfach einfach das Signal für „Erlaubnis erteilt“, und die jeweilige Frau fühlt sich sicher. Beide haben Sex, gucken spätestens 2 Wochen später nach weil sie nicht wissen, warum die Frau plötzlich der Morgenübelkeit unterlegen ist und bemerken dass sie Schwanger ist.

Was nun? Rein psychologisch bedinkt könnte man jetzt versuchen, eben jene Frau mit dieser Information zu erpressen. Ja, ich weiß, sehr drastisch. Man stelle sich nur vor, unsere Allseits gehasste und geächtete sowie faule weshalb das auch unrealistisch ist,  Bundeskanzlerin hätte mit einem Putin geschlafen, und wird nun von XY erpresst, etwas zu tun, weil sonst diese Information an die Öffentlichkeit getragen wird. Man kann also supi mit den Gefühlen bzw. Schwächen und befindlichkeiten der anderen Person spielen.

Außerdem ist das Teil ja auch eine potenzielle Wanze und GPS/Standorttracker, wie unser schönes „Smartphone“. Nur das man mit diesem Chip auch noch die erschütterung bei jedem „Stoß“ nutzen kann, um die sexuellen vorlieben zu finden.

Oder man stelle sich die gute Freundinn vor, die mal eben einen „Streich“ spielen will, sich einen der Ach-So-Minderbemittelten „Nerds“ angelt, der ihr zeigt, wie man das ganze Manipulieren kann und dadurch mal eben die Schwangerschaft nach herzenslust manipuliert. Ich seh schon den Zickenkrieg:“Warum hast Du das getan!?!?!?!“ Freundinn:“Das war doch nur ein harmloser Scherz öy!“

Der beste Fall also, der hier eintreten kann: Alle sind glücklich, und nur ein paar Idioten kommen daher, und manipulieren ab und zu die Signale.

Der schlimmste Fall: Geheimdienste kapern das Signal, senden ihr eigenes, manipulieren in drastischer Art und Weise die Empfängniss und können Druck ausüben, indem sie den Gesundheitsstatus eben jener Person „einfach mal so“ abfragen können.

Ob der Erfinder dieses Chips sich Gedanken darüber gemacht hat? Und wenn ja, ist er euer zukünftiger Spanner mitliebhaber?

Prost Mahlzeit.

Kommentar verfassen