ncmpcpp: Ein Wrapper mit Curses Interface für MPD

ncmpcpp ist ein Wrapper für MPD, der aus dem Projekt ncmpc hervorgegangen ist. Es kommt daher mit einer angenehmen Curses Umgebung und lässt sich auch per Kommandos steuern, ohne ihn direkt aufzurufen.

Da es, wie bereits erwähnt, ein Wrapper ist, hat es natürlich ein paar Vorteile. So kann man, ohne ncmpcpp selbst zu starten, über das Skript direkt Lautstärken regeln, entfernte MPDs ansteuern und Tastenbelegungen erstellen(Dies wird in der Datei ~/.ncmpcpp/keys.config erledigt). Ich halte es für eine Qual, dort alles einzustellen, besonders weil diese nur laufen, wenn ich in der entsprechenden Shell arbeite, wo ncmpcpp läuft.

Ein paar Beispiele

Natürlich dürfen hier keine Beispiele fehlen. Ich beginne mit dem Grundsätzlichsten, der Lautstärke. So kann man sie erhöhen:

erhöht die Lautstärke um genau 5%. Indem wir das Pluszeichen zu einem Minus migrieren, wird die Lautstärke vermindert.

Um dem MPD über ncmpcpp zu starten/Stoppen/Pausieren, wird ein ganz Simples, Intuitives Kommando genutzt:

Falls man nun ncmpcpp über(beispielsweise) einem Skript ansteuern will, und das selbe Kommando nutzen will, um zu Starten oder zu Pausieren, wird einem die Option „toggle“ gegeben.

Die Konfiguration

Die Konfiguration von ncmpcpp beginnt zuallererst damit, indem man sich die Konfiguration von ncmpcpp in

kopiert. Falls man es, beispiesweise unter Debian, über APT installiert hat, kann man es sich aus

entpacken. In der Kommandozeile wäre folgendes eines der funktionierenden Szenarieren:

Natürlich ließe sich dies auch über einfaches Copy&Paste und, wenn man möchte, entpacken im File-Manager machen.
Aber was wäre daran „the Debia way“? 😉

Da wir uns nun bereitgemacht haben, können wir mit der Konfiguration beginnen. Standardmäßig sollte man die Adresse und Ports des MPDs anpassen, der erreicht werden soll, oder, wenn man möchte, den Lokalen Standardport beibehalten. Jenachdem, wie der MPD konfiguriert wurde.

Da ich meinen auf eine Adresse im Netzwerk konfigurierte, muss ich den natürlich eintragen. Der entsprechende Teil der konfiguration kann so aussehen:

Nun sollte der ncmpcpp laufen. Die entsprechende Konfiguration von MPD gehe ich hier an, sobald ich wieder Zeit zum schreiben finde. 🙂

Cya.

3 Gedanken zu „ncmpcpp: Ein Wrapper mit Curses Interface für MPD

    1. Jein, würde ich sagen: Ein Wrapper im Sinne, das es nichts neueres zum MPD bringt(Man kann das Zeug auch über den MPD selbst machen), ein Client im Sinne der darstellung. Client oder Wrapper, wie man das nennen möchte 🙂

Kommentar verfassen