AdBlock-Plus durch /etc/hosts ersetzen

Es kamen in letzter Zeit immer öfter Gerüchte auf, dass bestimmte Werbeinhalte von Adblock-Plus angezeigt werden, welche aufgrund von Bezahlung als „Unbedenklich“ gekennzeichnet werden. Es steht nun immer öfter im Raum, dass auch unbeliebte Inhalte als „Werbung“ gekennzeichnet werden, um ein Ankratzen des Images der Software zu verhindern.
Dazu hatte z.B Sascha Pallenberk auf Mobilegeeks.de einen Ausführlichen Artikel geschrieben.
Das Traurige an AdBlockPlus ist ja, dass es kaum Populäre Alternativen gibt, die wirklich etwas taugen.
So habe ich mir von someonewhocares.org die /etc/hosts Datei geholt und verschiebe diese mit…

von meinem Download Ordner in das richtige Verzeichnis(/etc).

Der Vorteil einer solcher Datei liegt schon laut der eigenen Definition auf der Hand:

Manchmal wird die Hosts-Datei dazu verwendet, bekannte Werbeserver zu blockieren, indem sie als Alias für 127.0.0.1 eingetragen werden. Die Besonderheit dieser Methode gegenüber den zu installierenden Werbefiltern ist, dass diese Sperrung systemweit Gültigkeit hat, also nicht nur auf einen Browser beschränkt ist. Darüber hinaus kann man solche Filter auch gegen manche Schadprogramme einsetzen, wenn diese Anweisungen von bereits bekannten Servern abzurufen versuchen.

Die exzessive Verwendung dieser Datei kann jedoch den gesamten Prozess der Namensauflösung verlangsamen, da diese Datei nicht für große Datenmengen optimiert ist. Vorgefertigte Dateien für die Verwendung als Werbefilter oder DNS-Ersatz sind im Internet erhältlich.

(http://de.academic.ru/dic.nsf/dewiki/824)

Mein persönliches Problem an dieser Vorfertigung ist, dass ich mir diese ständig neu holen muss(mit der Hand :O) und dass es keine größere IP/Adressen-DB gibt. Was macht man da also? Genau. Man zieht sich die Datei(sind insgesamt 330KB momentan) jeden Tag mittels Eintrag in der Crontab neu nach /etc/:
(/etc/crontab)

Hierbei sei dennoch zu beachten, dass sich das nicht für Rechner eignet welche nicht dauerhaft am Internet hängen. Ansonsten wird man erstmal ein paar Sekunden warten müssen, da wget erstmal mehrere Versuche zum Verbinden unternehmen wird.

Zum Artikel von Mobilegeeks.de:
Ich mag seine Argumentation, welche mir durchaus schlüssig erscheint. Es ist wirklich ziemlich komisch, dass der Typ Geld aus einem Kostenlosen Addon gewinnen kann, UND auch noch 15 Mitarbeiter(Stellenanzeigen für neue schon geschaltet) einstellen kann. Also, wo kommt es her?
Es soll angeblich von einem Mysteriösen Partner kommen, welcher nicht genannt wird. Nirgendwo. Niemals.
Der zweite Partner, Till Faida, spricht von irgendwelchen Mysteriösen Strategischen Partnern und nimmt sich natürlich raus, diese nicht nennen zu können. Es sei einfach nicht in dem Interesse der eigenen Firma…“ Klar doch. Deshalb gibt er zu, dass sich diese auf die Whitelist gekauft haben, bei einer Schweizer Zeitung.
Der Autor des Artikels verweist außerdem darauf, dass sich dieser Faida selbst-beweihräuchert: Erst mit irgendwelchen Communitys, welche auf seine Privatadresse registriert sind, dann mit einer „Unabhängigen-„Community, welche auch auf ihn registriert ist(„leider gehoert chrome-plugins.org auch Herrn Faida.“ von Mobilegeeks.de)

Aber dazu wirds interessant: Da ist noch einer, ein Christian Dommer. Der war bei Sedo, diesen Protzigen Web-Werbe-Spammern, welche eigentlich nur mist verbreiten. Das Interessante: “ Zu ihr gehoeren neben Sedo die Marken GMX, web.de, 1und1, united Domains und affilinet. affilinet ist nach eigener Angabe Deutschlands fuehrendes Affiliate Netzwerk im Affiliate Marketing.“(Quote). Da Frag ich mich, warum „GMX“ als sicherer wie web.de verkauft wird – scheint der gleiche Scheiß zu sein.
Alles in allem, ein Lesenswerter Artikel.
Und da ich den nun schon 2-Mal Verlinkt habe, möchte ich noch ein Drittes mal darauf hinweisen
Nachtrag 28.6.2013: Nachdem ich nun Mehrfach die Empfehlung bekommen habe, mir Adblock Edge anzusehen, bin ich davon überzeugt meinen Fork zu AdblockPlus gefunden zu haben. Keine komischen JS-Scripts, keine Mysteriösen grünen Links. Vollkommen Zufrieden 🙂

11 Gedanken zu „AdBlock-Plus durch /etc/hosts ersetzen

  1. Die Hosts-Datei ist sehr ineffizient und nicht für solche Datenmengen gedacht. Man kann nicht mal Pfade blocken, sondern nur ganze Domains.

    Aber warum sollte es denn keine brauchbaren Alternativen geben? Einfach Adblock Edge installieren, das ist ein schlanker Fork von Adblock Plus ohne die kritisierte Whitelist und beschränkt sich auf die Blockfunktionen.

    1. Mit Adblock Edge und dass die Hosts-Datei sehr ineffizient ist, gebe ich dir Recht. Dennoch ist die Methode, dies letztlich über 0.0.0.0 oder /dev/null laufen zu lassen, Schneller und man kann sich über tail /var/log/apache2/access.log ansehen, welche Skripts geblockt werden.. Ist ne gute Methode! 😉

  2. Mit der Hosts-Datei gebe ich dir nur insofern recht, dass diese auf 127.0.0.1 weiterleitet, was wirklich ineffizient ist. Aber: Man kann sich mit tail /var/log/apache2/access.log ansehen, welche Skripts das gegenüber lädt, welche verboten gehören.
    Ausserdem klaue ich mit dieser Hosts-Datei kein Geld, im Sinne von: Statische Inhalte in form von einfachen Bildern vom eigenen Webspace werden angezeigt.
    Dieses "Edge" hatte ich mir mal angesehen, wobei ich zugeben muss dass ich auch diese Domain auf WHOIS geprüf hätte, hätte ich eine Website gefunden..Außer Bitboket, und das Projekt dort(Gutes Zeichen!) (https://bitbucket.org/adstomper/adblockedge/)

  3. Nur mal so zum Verständnis: Redest du im ersten Absatz von der Werbung, die Adblock Plus nicht blockiert, wenn das Häkchen bei „Einige nicht aufdringliche Werbung zulassen“ in den Filtereinstellungen gesetzt ist?

Kommentar verfassen